Entgelte für die Nutzung globaler Gemeinschaftsgüter

Sondergutachten 2002
WBGU, Berlin, © 2002
52 Seiten (download als pdf, 1,2 MB), 7 Tabellen, broschiert, ISBN 3-9807589-7-4

Die globalen Gemeinschaftsgüter wie der internationale Luftraum und die Hohe See werden zunehmend übernutzt, weil die Nutzer nicht die vollen Kosten ihres Handelns tragen müssen. Die CO2-Emissionen des internationalen Flugverkehrs und des Schiffsverkehrs fallen nicht unter die quantitativen Verpflichtungen des Kioto-Protokolls. Mit der Erhebung von Nutzungsentgelten können diese Regelungslücken geschlossen und ökologische Lenkungswirkungen zur Verringerung der Umweltschäden erzeugt werden. Zusätzlich werden Mittel gewonnen, die zweckgebunden zum Schutz und Erhalt globaler Gemeinschaftsgüter eingesetzt werden sollen.
     Der Beirat gibt in diesem Sondergutachten Empfehlungen zu einer politisch tragfähigen Umsetzung des Konzepts der globalen Nutzungsentgelte für drei Anwendungsbereiche:
—  Entgelte für die Nutzung des Luftraums durch
     den Flugverkehr,
—  Entgelte für die Nutzung der Meere durch den
     Schiffsverkehr,
—  Entgelte für Nutzungsverzichtserklärungen zum
     Schutz global wertvoller Umweltressourcen.
Der WBGU empfiehlt, das Aufkommen aus globalen Nutzungsentgelten als echt zusätzliche Mittel zur Finanzierung globaler Nachhaltigkeitspolitik zu verwenden.

Kurzfassung (= Politikpapier 2)
Die Kurzfassung zu diesem Sondergutachten hat der Beirat als Politikpapier 2 mit gleichem Titel veröffentlicht.

Externe Expertisen
Der WBGU hat für dieses Sondergutachten zwei externe Expertisen in Auftrag gegeben, die hier zum Download zur Verfügung stehen:

  • ISL: Nutzung der Hohen See als Transportweg – Möglichkeiten zur Erhebung von Entgelten. (524 KB, 96 S.)
  • RUFIS: Nutzungsentgelte als Bestandteil der Finanzierung globaler Umweltpolitik. Das Fallbesipiel Meereschutzpolitik. (376 KB, 41 S.)