Vorsitzendenwahl

 

Sabine Schlacke und Dirk Messner zu Vorsitzenden des WBGU gewählt 

Berlin, 22. Dezember 2016. Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) haben heute in ihrer konstituierenden Sitzung Sabine Schlacke und Dirk Messner für zwei Jahre zu gleichberechtigten Vorsitzenden gewählt. Hans-Joachim Schellnhuber, der zuvor mit Dirk Messner Vorsitzender war, hat sich wegen vielfältiger anderer Verpflichtungen nicht erneut zur Wahl gestellt. Er bringt sich aber gerne weiterhin konstruktiv in die Arbeit des WBGU ein.

 

Sabine Schlacke ist Direktorin des Instituts für Umwelt- und Planungsrecht an der  Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Richterin des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen. Sie ist seit 2008 Mitglied des WBGU.

 

Dirk Messner ist Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik in Bonn und Co-Director des Center for Advanced Studies on Global Cooperation Research an der Universität Duisburg-Essen. Er ist seit 2004 WBGU-Mitglied und hat den WBGU bereits von 2013 bis 2016 als Vorsitzender geleitet.

 

Der WBGU war im November 2016 von der Bundesregierung neu berufen worden. Die Berufungsperiode dauert bis zum Herbst 2020. Mitglieder des Beirats sind Martina Fromhold-Eisebith, Ulrike Grote, Ellen Matthies, Dirk Messner, Karen Pittel, Hans-Joachim Schellnhuber, Ina Schieferdecker, Sabine Schlacke und Uwe Schneidewind.

 

Der WBGU: Politikberatung zum Globalen Wandel

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung („Erdgipfel von Rio“) von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Der WBGU hat die Aufgabe globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und zur Lösung dieser Probleme Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten.

 

Rückfragen bitte an Dr. Benjamin Stephan: E-Mail oder Telefon 030 263948 20.