PRESSEERKLÄRUNG

 

Ehrendoktorwürde der TU Berlin für den WBGU-Vorsitzenden Hans Joachim Schellnhuber

Berlin, den 27. Juni 2012. Die Technische Universität Berlin verleiht heute die Ehrendoktorwürde an Hans Joachim Schellnhuber, WBGU-Vorsitzender und Direktor des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung. Damit werden, so die TU Berlin, seine „hervorragenden wissenschaftlichen Verdienste auf dem Gebiet der Klimafolgenforschung und Politikberatung“ gewürdigt.

 

In einer Erklärung der Technischen Universität heißt es weiter: „Professor Schellnhuber inspirierte gänzlich neue Forschungsansätze wie beispielsweise die Forschung zu Kippelementen des Weltklimas und seiner Folgen oder dem handlungsorientierten 2°C-Ziel. Mit seinem interdisziplinären Forschungsansatz ist das PIK unter Professor Schellnhubers Leitung zu einem Pionier der weltweiten Nachhaltigkeitsforschung geworden, mit dem WBGU (Wissenschaftlicher Beirat der BundesregierungGlobale Umweltveränderungen) und anderen Beratungstätigkeiten schafft er es wie kein anderer, Entscheidungsträger zu erreichen. Der TU Berlin ist er u.a. durch das gemeinsame Engagement im Klimanetzwerk Climate KIC (Climate Knowledge and Innovation Community) des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie(EIT) verbunden.“

 

Hans Joachim Schellnhuber ist seit 1992 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). 1994-1996 war er stellvertretender Vorsitzender, 1996-2000 Vorsitzender, 2004–2008 erneut stellvertretender Vorsitzender. Er ist seit 2009 wieder WBGU-Vorsitzender.

 

Der WBGU: Politikberatung zum Globalen Wandel

 

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung („Erdgipfel von Rio“) von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Der WBGU hat die Aufgabe globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und zur Lösung dieser Probleme Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten.

 

download als pdf (70 KB)