Welt im Wandel: Sicherheitsrisiko Klimawandel

Hauptgutachten 2007
Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen
Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg

Die Zusammenfassung kann über das Bestellformular kostenlos angefordert werden.

 

„Der WBGU hat mit dem Gutachten 'Sicherheitsrisiko Klimawandel' ein Thema aufgegriffen, das es zu Recht nach ganz oben auf die internationale politische Agenda geschafft hat. Die Autoren belegen zweifelsfrei, dass in einer vom Klimawandel geprägten Welt die Destabilisierungs- und Konfliktrisiken ansteigen werden. In dem Bericht werden besonders jene Regionen beleuchtet, die - wenn der Klimawandel ungebremst voranschreitet - im 21. Jahrhundert von Konfliktrisiken besonders betroffen sein werden. Das Gutachten macht damit deutlich, dass Klimapolitik vorbeugende Sicherheitspolitik ist.“

Achim Steiner, Untergeneralsekretär bei den Vereinten Nationen. Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP)

Der Klimawandel wird ohne entschiedenes Gegensteuern bereits in den kommenden Jahrzehnten die Anpassungsfähigkeiten vieler Gesellschaften überfordern. Daraus könnten Gewalt und Destabilisierung erwachsen, die die nationale und internationale Sicherheit in einem bisher unbekannten Ausmaß bedrohen. Der Klimawandel könnte die Staatengemeinschaft aber auch zusammenführen, wenn sie ihn als Menschheitsbedrohung versteht und in den kommenden Jahren durch eine energische und weltweit abgestimmte Klimapolitik die Weichen für die Vermeidung eines gefährlichen anthropogenen Klimawandels stellt. Gelingt dies nicht, wird der Klimawandel zunehmend Spaltungs- und Konfliktlinien in der internationalen Politik hervorrufen, weil er vielfältige Verteilungskonflikte in und zwischen Ländern auslöst: Um Wasser, um Land, um die Bewältigung von Flüchtlingsbewegungen oder um Kompensationszahlungen zwischen den wesentlichen Verursachern des Klimawandels und den Ländern, die vor allem von dessen destruktiven Wirkungen betroffen sein werden.

Vor diesem Hintergrund fasst der WBGU mit dem vorliegenden Hauptgutachten den derzeitigen Stand des Wissens zum Zukunftsthema „Sicherheitsrisiko Klimawandel“ zusammen. Grundlage hierfür sind die Erkenntnisse der Umweltkonflikt- und Kriegsursachenforschung sowie der Klimafolgenforschung. Es wurden einerseits Erfahrungen der Vergangenheit aufgearbeitet, zugleich aber ein Blick weit in die Zukunft gewagt, um die sich anbahnenden Wirkungen des Klimawandels auf nationale Gesellschaften, Weltregionen und das internationale System abzuschätzen.

Externe Expertisen

 

Der WBGU hat für dieses Hauptgutachten externe Expertisen in Auftrag gegeben, die hier zum Download zur Verfügung stehen:  

 

  • Brauch: Regionalexpertise: Destabilisierungs- und Konfliktpotential prognostizierter Umweltveränderungen in der Region Südeuropa und Nordafrika bis 2020/2050. (4,8 MB, 72 S.) 
  • Carius, Tänzler, Winterstein: Weltkarte von Umweltkonflikten: Ansätze zur Typologisierung. (5,9 MB, 115 S.)  
  • Cassel-Gintz: Karten zur Bodendegradation und Versalzung. GIS-II. (8,9 MB, 17 S.)  
  • Clark: Environmentally Induced Migration and Conflict. (1,6 MB, 24 S.)  
  • Giese, Sehring: Regionalexpertise: Destabilisierungs- und Konfliktpotential prognostizierter Umweltveränderungen in der Region Zentralasien bis 2020/2050. (1,7 MB, 46 S.)  
  • Heberer: Regionalexpertise: Destabilisierungs- und Konfliktpotential prognostizierter Umweltveränderungen in China bis 2020/2050. (824 KB, 39 S.)  
  • Swatuk: Regionalexpertise: Southern Africa, Environmental Change and Regional Security: An Assessment. (440 KB, 24 S.)  
  • Wodinski: Karten zu Umweltparametern. GIS-I Diese Expertise betraf die Zulieferung von Daten bzw. das Rechnen von Modellläufen, so dass das Ergebnis nicht oder nicht ausschließlich in Schriftform vorliegt.  
  • Wolf: A Long Term View of Water and Security: International Waters, National Issues, and Regional Tensions. (544 KB, 22 S.)